Calcium - das Knochenmineral

Das Knochenmineral ...
Hauptaufgabe von Calcium ist der Aufbau von Knochen und Zähnen. Eine ausreichende Versorgung ist sowohl in der Jugend als auch in den Wechseljahren sehr wichtig. Durch die Hormonumstellung verlieren Frauen ab den Wechseljahren im Durchschnitt jährlich ungefähr 3 % ihrer Skelettmasse.
 
Die bis heute problematischste Calciummangelkrankheit ist demnach die Osteoporose. Für den Knochenstoffwechsel ist nicht nur Calcium alleine zuständig. Genauso wichtig sind u. a. die Vitamine D, K und C, Magnesium sowie die Spurenelemente Mangan, Kupfer, Zink und Silicium.

Muskeln und Nerven ...
Calcium ist für eine gute Muskel- und Nervenfunktion von Bedeutung. So können Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe und Muskelzucken Anzeichen von Calciummangel sein. Speziell bei Beinkrämpfen kann mit 600 mg Calcium täglich, abends eingenommen, Besserung erzielt werden.
 
Bei Schwangeren erhöht sich der Bedarf auf 1000 mg pro Tag.

Allergien ...
Calcium ist schon lange als antiallergisches Mineral anerkannt und wirkt bei entsprechender Ausgangslage an Haut und Schleimhäuten innerhalb von Minuten. Es vermindert die Ausschüttung von Histamin, jenem Botenstoff, der für die klassischen Allergie-Symptome verantwortlich ist. Hier ergänzen sich die Wirkungen von Calcium und Vitamin C.
 
Calcium nicht ohne Magnesium ...
Calcium und Magnesium liegen im Körper in einem Verhältnis von 2:1 vor. Vergessen Sie daher bei zusätzlichen Calcium-Einnahmen nicht auf das Magnesium, das entsprechend dem oben genannten natürlichen Verhältnis dosiert wird. Die beiden Mineralstoffe können beispielsweise das Prämenstruelle Syndrom mit Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen und Ödemneigung abschwächen.
 
Wichtig: Calcium und Magnesium sollten bei höheren Dosierungen zeitlich versetzt eingenommen werden!
 
Beachten Sie ...
Zuviel Salz, Oxalat (Spinat, Rhabarber, Kakao), Phytinsäure (Frischgetreide) und Phosphor (Limonaden) verschlechtern die Calciumbilanz. Vitamin D und Milchzucker unterstützen hingegen die Calciumresorption.
Gute Calciumlieferanten sind neben Milch und Hartkäse alle kalziumreichen Mineralwässer, Sojaprodukte und
zahlreiche Gemüsesorten, insbesondere Kohlarten.
 
Literatur: Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente, Nährstoff-Akademie Salzburg;
3. überarbeitete Auflage

Dosierung - Calcium

DACH-Referenzwert 1000 mg
Ernährungsmedizinische Dosierung 1000 - 1500 mg
Sichere Langzeit-Dosierung 2500 mg

Calcium-Quellen

  mg/100 g Tagesbedarfsdeckung:
1000 mg entspricht
Mohn 1460,00 68 g = 7 EL
Parmesan 1178,00 85 g = 3 Portionen
Schafmilch 183,00 546 g = 2 Becher
Joghurt 123,00 813 g = 3,5 Becher
Kuhmilch 120,00 833 g = 3/4 Liter